… Niels Koschoreck

 

Avatar-ZwiegesprächViele der großen Philosophen behandeln die Kunst als Teil der Philosophie, ob als Synthese von Wahrheit und Schein wie bei Martin Heidegger, als Wahrheitsgeschehen bei Friedrich Wilhelm Joseph Schelling oder als Schein wie bei Friedrich Wilhelm Nietzsche.

Genauso jedoch machen dieselben Philosophen klar, dass die Liebe und die Kunst untrennbar miteinander verknüpft sind. Somit ergibt sich, trotz unterschiedlichem philosophischen Ansatz, dass die Philosophie, die Kunst und die Liebe untrennbar sind.

Die Kunst schafft die Möglichkeit, dass sich der Liebende einem Identitätszwang entgegenstellt, diesen in ein Gefühl von Freiheit transformiert und somit in das Nicht-Identische führt.

 

Dazu der Philosoph, Soziologe, Musiktheoretiker und Komponist Theodor W. Adorno: „Ästhetische Identität soll dem Nichtidentischen beistehen, das der Identitätszwang in der Realität unterdrückt.“

In der Kunst können sich Gefühle des Glücks und des Unglücks in einem Kunstwerk wiederfinden. So kann die Kunst die Schwere der Liebe, das auf und ab der Liebe, den Druck der Liebe mindern. Kunst ist so gesehen „die Sprache und Ausdrucksmöglichkeit“ der Liebe!niels-koschoreck-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-3

Ohne Liebe, ohne die Erfahrungen von Glück und Unglück, kann es keine Philosophie geben, denn wie Karl Jaspers aufgezeigt hat, benötigt der Philosoph Existenserschütterungen und da haben wir wieder die Verbindung: Die Kunst ist „die Sprache und Ausdrucksmöglichkeit“ der Liebe, die Liebe mit seinen existenziellen Eigenschaften ist die Grundlage der Philosophie.

Sie Herr Koschoreck sind somit der Prototyp des modernen Philosophen. Nur ist es doch wie bei der Henne und dem Ei, was kommt denn bei ihnen zuerst? Philosophie, Kunst oder ….

Nun, um den Gedankengang aufzunehmen:

Ich würde sagen, dass bei mir der prototypische Entwurf meines Selbst am Anfang stand, also das heißt jene Differenz von „Wer bin ich?“ und „Wer will ich werden?“, deren Spannung in meiner Erfahrung das ausmacht, was ich als Liebe zum Leben bezeichnen würde.

Am Anfang stand also die Erfahrung, die Jean Paul mit dem schönen Satz beschrieb: „Der Mensch ist nie allein – das Selbstbewußtsein macht, dass immer zwei Ichs in einer Stube sind.“ Und diese zwei Ichs sind es, die – wo sie wirklich wach werden – Selbsterkenntnis und Selbstentwicklung heißen und deren innerer Dialog die mögliche Evolution des Menschen ausmachen.

Kunst und Philosophie sind Quellen und Audrucksformen dieses Zwiegesprächs.

Ich glaube daher, dass Künstler und Philosophen auf der Höhe der Zeit heute Menschen sind, die ihre eigenen SelbstWerdungs-Experimente offenlegen – nicht als narzisstische Nabelschau, sondern als bewusste öffentliche Auseinandersetzung mit den vielen Wirklichkeiten und Möglichkeiten des In-der-Welt-Seins im 21. Jahrhundert. niels-koschoreck-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-9

Sie nutzen für den außenstehenden Bertachter mindestens zwei künstlerische Möglichkeiten, die des Künstlers selbst und die des Kunstwerks – vielleicht sogar eine dritte, die des Gesamtkunstwerks.

Das hohe Abstraktionsvermögen und analytische Denken des Philosophen im Einklang oder Streit mit dem emotionalen und kreativen Künstler steht für manchen Betrachter im Kontrast zum teils willfährigen bildhaften Kunstobjekt.

Ein Kunstobjekt, dass Selbstbewusstsein auf der einen Seite, Unsicherheiten und Ängste auf der anderen ausstrahlt. Zeigen sie sich bewusst als Spiegel für den Betrachter?

niels-koschoreck-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-10Was das Spiegel-Sein für den Betrachter angeht: Kunstwerke bieten sich zwar als Spiegel an, aber sie brauchen auch Menschen, die bereit sind, einen langen, ehrlichen Blick in den Spiegel zu tun. Diese Bereitschaft ist nicht immer gegeben. Und manchmal ist Kunst auch einfach kein Spiegel.

In Bezug auf die scheinbare Dissonanz zwischen dem denkenden Abstraktionsvermögen und der teils brachialen Offenheit der Bilder:

Es zeigt sich auch dort ein Zusammenklang für jene, die dafür zugänglich sind.

niels-koschoreck-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-12Generell geht es in allen meinen Audrucks- und Arbeitsformen gerade um die Frage, inwiefern Menschen vielschichtige, vielseitige und auch widersprüchliche Wesen sind. Ich glaube, dass wir uns alle, bewusster oder unbewusster, an der Aufgabe abarbeiten, unsere Vielheit in eine Form der Einheit zu bringen – und ich bin immer noch nicht sicher, ob das überhaupt gelingen kann.

Was ich dagegen oft beobachte ist, dass Menschen sich zurechtbiegen und ihre eigenen Wünsche und Möglichkeiten teils auch brutal beschneiden, nur um sich (zumindest temporär) wie eine Einstimmigkeit fühlen zu können.

Ich glaube also nicht, dass SelbstBewussstSein und Angst, oder Stärke und Verletzlichkeit, oder Intellekt und Emotionalität, oder Geist und Sexualität, einander ausschließen, sondern dass dies alles Facetten des MenschSeins sind, die mal im Widerstreit stehen und mal im Zusammenspiel tätig sein können.

Hat sie der Glauben daran, „dass SelbstBewussstSein und Angst, oder Stärke und Verletzlichkeit, oder Intellekt und Emotionalität, oder Geist und Sexualität, einander ausschließen, sondern dass dies alles Facetten des MenschSeins sind, die mal im Widerstreit stehen und mal im Zusammenspiel tätig sein können“ dazu bewogen auch als Coach zu arbeiten und andere auf ihrem Weg hin zur eigenen Individualität zu unterstützen?

Ich bin nicht sicher, was mich ursprünglich dazu bewogen hat, im weitesten Sinne als „Coach“ zu arbeiten. Für mich ist das auch nur ein Etikett, was manchmal nützlich zur Orientierung ist und manchmal begrenzend.

niels-koschoreck-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-13Mir macht es vor allem Freude, Fragen zu stellen und meine Ideen, meine Einsichten, mein Wissen und meine Erfahrungen zu teilen – das ergibt für mich persönlich einfach Sinn. Dass ich in allen Facetten meines Lebens und Tuns Menschen unter anderem auch dazu ermutige, ihre vielen Facetten anzunehmen und zu leben, ist vielleicht nur eine Nebenwirkung meines komplizierten Charakters.

Gehört es zu ihren vielen Facetten oder ist es einfach eine Notwendigkeit, dass sie auch hierbei wieder einen speziellen Weg gehen – das PrivatStudium bestehend aus Coaching (laut ihrer Definition: eine Begleitung bei Veränderung, Persönlichkeits- und KompetenzEntwicklung), Mentoring (der ratgebenden Vermittlung von Wissen, Fachwissen ebenso wie Wissen aus persönlicher Berufs- und Lebenserfahrung) und handlungsorientierter philosophischer Praxis (die Kunst des kreativen Fragens und klugen Reflektierens), eine Art All-in-one-Persönlichkeitsstudium?

niels-koschoreck-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-4Beides. Meine „vielen Facetten“ haben dazu geführt, dass ich in Bezug Charakter-Entwicklung die Idee eines Spektrums der Lebens- und Business-Kunst erarbeitet habe, das verschiedener Herangehensweisen gleichzeitig bedarf.

Das PrivatStudium besteht aus der Mischung aus fokussierten Coaching-Fragen und -Interventionen, gut recherchiertem Rat, Transfer eigener Erfahrungen und sinngebender Reflexion.

Ich glaube, dass viele Ansätze in der Arbeit mit Menschen zu eng fokussiert sind, was der Idee des Spezialistentums geschuldet ist.

Spezialisierung macht zwar auch hier teilweise durchaus Sinn, viel öfter braucht es meines Erachtens aber heute eher einen Neo-Generalismus, der Zusammenhang, Synergie und Überblick in das Wirrwarr der Methoden und das Durcheinander des MenschSeins im 21. Jahrhundert bringen kann.

niels-koschoreck-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-8In den sozialen Medien habe ich ein neues Projekt von ihnen entdeckt, welches sie für 2017 ankündigen: Freiheits Raum. Für mehr Freiheit: Individuell, finanziell, kulturell, gesellschaftlich, politisch. Ist das eine Weiterentwicklung des Privatstudiums oder eine Ergänzung – oder etwas völlig Neues?

FreiheitsRaum ist etwas völlig Neues. Überhaupt habe ich viel Neues vor in 2017. Es wird um Freiheit in allen Facetten gehen und wie sie sich verwirklichen lässt. Ich bin selbst sehr gespannt darauf.

mr-logo

Privatstudium. Alles ausser gewöhnlich. Im Talk mit Niels Koschoreck – Automatische Weiterleitung durch anklicken des Logos!

 

 


Niels Koschoreck

niels-koschoreck-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-5

Niels Koschoreck ist Spezialist für das Unkonventionelle und Außergewöhnliche – und eine Art Universalgelehrter: Von Kunst und Kultur über Business und Wissenschaft bis hin zu Philosophie, Soziologie und Marketing – Niels‘ Bildung umfasst das gesamte Spektrum menschlichen Wissens.

Geboren in Neuss, studierte er zunächst Germanistik und Philosophie (auch als Gaststudent bei Peter Sloterdijk) und war oft Gast bei Vorlesungen und Seminaren an der Kunstakademie Düsseldorf und der Kölner Hochschule für Musik. Dann begann er ein intensives autodidaktisches Studium der Naturwissenschaften, der Psychologie sowie der klassischen Grundlagen von Business und Marketing – während er einen Zirkus begleitete, als Freelance-Tutor arbeitete und Europa bereiste. Nachdem er seine Universitätsstudien in Philosophie beendet hatte kam er zu dem Schluss, dass er weder Taxifahrer noch Gymnasiallehrer werden wollte (die üblichen „Karrierewege“ der meisten Philosophiestudenten) und dass eine rein akademische Universitätslaufbahn ebenso ungeeignet für ihn war.

Er startete daraufhin eine umfassende Ausbildung in NLP, zunächst in Deutschland und dann international, vor allem bei NLP-Co-Entwickler Richard Bandler. Er absolvierte zahlreiche nationale und internationale Zertifizierungen als NLP-Trainer und Coach und arbeitete dann einige Jahre lang als NLP-Ausbilder und Coach.
Seine Coaching-Fähigketien erweiterte er durch den Besuch zahlreicher Seminare, u.a. in systemischer Hypnotherapie, lösungsfokussierter Kurzzeittherapie (bei dem Begründer Steve de Shazer) und provokativer Therapie (bei dem Begründer Frank Farrelly). Zudem erweiterte er seine Arbeit im Coaching durch philosophische Praxis.

Unzufrieden mit den Oberflächlichkeiten und Übertreibungen der NLP- und Coaching-Szene, trennte er sich komplett von allen offiziellen Verbänden und stellte seine Tätigkeit als NLP-Ausbilder ein. Stattdessen entwickelte er seine eigenen Seminare, wie z.B. „Die Kunst der Veränderung und Transformation“, erschuf das PrivatStudium – eine interdisziplinär fundierte Integration von Coaching, Mentoring und philosophischer Praxis, die eine hochindividuelle, flexible und fokussierte Arbeit an den Lebens- und/oder Business-EntwicklungsProzessen seiner Klienten ermöglicht – und veröffentlichte zahlreiche OnlineKurse und VideoPräsentationen.

Während er seine eigenen Beratungs-Unternehmen aufbaut ist Niels weiterhin weltweit unterwegs, um auf Talks und Workshops von den brilliantesten Köpfen aus Business und Marketing zu lernen, u.a. von Seth Godin, Dan Kennedy, Jay Abraham, Gary Vaynerchuck, Daniel Pink, Tom Peters, Clayton M. Christensen und vielen anderen.

Zu seinen Klienten zählen Manager, Künstler, Finanzdienstleister, Vollzeit-Mütter, Verkaufs-Profis, Freelancer der verschiedensten Bereiche und ehrgeizige Unternehmer.

Neben seiner Arbeit als kompetenter Berater ist Niels zudem praktizierender künstlerischer Fotograf und PerformanceKünstler, Verfasser von Poesie und ein extrem produktiver Blogger.

Seit 2004 lebt Niels Koschoreck in London, Großbritannien.

Kontakt:

Niels Koschoreck International
134 Dukes Avenue
London N10 2QB
United Kingdom

http://www.nielskoschoreck.de
niels@nielskoschoreck.de

Niels bei YouTube Twitter Google+ Instagram Pinterest Tumblr